Olaf Weiland Internetmarketing

Traffic Hurricane – Ich nehme Abschied

Traffic Hurricane – warum Traffic Hurricane für mich gestorben ist.

Traffic Hurricane – warum es nicht mehr zu empfehlen ist und ich mich ein stückweit betrogen fühle.

Seit dem Update von Traffic Hurricane funktionierte eigentlich nur noch sehr wenig und etliches ließ sich seltsam an.

Die Gewinnbeteiligung sank von etwas unterhalb 2% am Tag urplötzlich auf unter 0,5% und erholte sich auch nicht wieder.

Urplötzlich kauften die Werber weder Cash-Links noch Tube-Links, seltsam.

Die Oberfläche hatte jede Menge Fehler, die bis heute nicht behoben wurden, was einen negativen Eindruck auf jeden möglichen Kunden machen musste.

Der Support reagierte auf Anfragen entweder gar nicht oder nur mit ausweichenden und nichtssagenden Floskeln.

Das Auszahlungslimit wurde mehrfach nach unten korrigiert, ohne dies mitzuteilen.

Verlautbarungen des Admin Erni Ganz wurden zunehmend wirrer und unprofessioneller. Befindet er sich im Panikmode?
Den inhaltlich schwer verständlichen Verlautbarungen Ernies folgten leider keine schriftlichen Konkretisierungen.

Was für mich das Fass zu überlaufen brachte war die Einführung einer monatlichen Gebühr.

Anfangs kommuniziert als Bearbeitungspauschale für Abhebungen, stellte sich heraus, dass ich diese Gebühr zu zahlen habe, um mit meinen bereits bezahlten und zur Gewinnbeteiligung berechtigten Paketen auch weiterhin an der Gwinnbeteiligung teilzunehmen. Ich zahle also monatlich $29, um überhaupt verdienen zu dürfen.

Bei einem großen Bestand an berechtigten Ad Packs mag das ja noch angehen, aber bei kleineren Mengen wie z.B. 10 Stück stellt sich das Ganze dann schon noch negativer dar. Statt der in Aussicht gestellten $550 bekomme ich dann nur noch etwa $463 ausgezahlt. Davon dann noch mal die Gebühren des Paymentprozessors abgezogen sind wir bei $446,63. Das sind $100 weniger als erwartet und $54 weniger als eingezahlt.

Fairerweise halte ich da die Einnahmen aus Affiliateprovisionen aus dem gekauften Traffic gegenüber, die sich auf ganz genau $0 belaufen. Ich konnte mit dem Traffic aus Traffic Hurricane keine Leads und keinen Umsatz generieren.

Ich will nicht sagen, dass er wertlos ist, denn dazu waren die von mir eingekauften Mengen zu gering, um eine verlässliche Aussage zu treffen. Doch hätte ich die $500 besser in Solo Ads, Viral Mailer Traffic und Manuelle Traffic Exchanges anlegen sollen.

Schlussstrich: Traffic Hurricane ist sein Geld nicht (mehr) wert.
Ich werde keine müde Mark mehr in Traffic Hurricane einzahlen und mein Geld abschreiben.

Hier ein ernüchtender und versöhnlicher Facebookkommentar meines Mentors Frank Callabro Jr. (leider auf English)

https://www.facebook.com/frankiecalabrojr/videos/1582934538404897/

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: